CANTO CRUDO home  

Günther Rabl
AIN’T THERE TV AFTER DEATH
MITE E-LITE
computermusic

ccr 302

 
back

AIN’T THERE TV AFTER DEATH

We owe this piece of music to the actor and writer Thomas Kamper, who gave me the opportunity to compose an overture for his play ‘Jokebox’.
According to the play, which introduces Beethoven’s “Grand Fugue” through a jukebox on stage while various quiet TV programs are runningon screens, I selected a few basic elements for my work: parts of the spokentext; five seconds of a space sound derived from Beethoven’s string quartet; recorded TV sound.
In the first part the text, spoken by Thomas and Barbara Horvath, becomesde-spaced and reconstructed within the harmony of the quartet. Layers of choirs result, which then finally lead to a drone terminated by a shot (actually the compressed sound of a saluting gun).
The second part consists of TV sound only, condensed into a homogenous noise and resolved to series of short attacks as well.
In the last part I used my brand-new model of a resonating bar, which is ‘hit’ by tiny particles of the spoken text. It fades into a tunnel-like space, evoking the condensed TV sound once again.
G.R.

composed and produced at the composer’s studio, Neustift 2005
tools: VASP, AMP
original source: HD stereo, 32bit 44.1khz

Günther Rabl special edition

cover: Günther Rabl at rehearsal 2004
foto: Andreas Brunnflicker / Jörg Huber
supported by: LINZ-KULTUR

deutsche Version

MITE E-LITE
homage to a power generator
a commission of the IEM, Graz

In Siebenwirthen there is no electric power connection. If in some cases electronic devices are to be used, one has to put an old McCulloch Mite E-Lite generator into operation. The motor also has to be started up to pump water out of the well into a higher lying reservoir (one notices that the reservoir is full when the spill water ripples over the roof). Sure, there would be newer, environmentally-friendly, muffled models of generators.
However, the sound of Mite-E-Lite is more beautiful. It has character. It tells a story. The recording of such a process (the starting-up, the kicking-in, the first backfiring and, lastly, the autonomous stalling of the engine) builds the basis of the whole composition. The sound itself and its rhythmic and harmonic structures find utilization within the piece. The first spectral analyses showed an enormous abundance of partial tones above the bottom frequency of the two-stroke rhythm. Amazingly, the seventeenth and thirty-first partial tones are particularly dominant. It was therefore self-evident to approach the matter with prime number harmonics. Viewed rhythmically, the process consists of a plethora of short explosions, each one different from the other, although they altogether form the typical “mechanical” rhythm of a motor, which proves to be extremely lively.

Excommunication – The original sound of the motor starting up is heard in the center.
Gradually it is broken down into its spectral components on the basis of the first 11 prime numbers (2-31). They become independent and wander outwards until they ultimately form an organ-like dome of sound.
Blue Note Seventeen – Three of these spectral components (3,7,5) dissolve into a trio in which, corresponding to the characteristics of prime number harmonics, a number of ‘blue notes’ are secured around the 17th partial tone. The rhythms are an interpretation of a phase of the motor in which it runs in a cycle; the melodies are derived from the differences of the single strokes. A stylistic mimicry reminiscent of Dixieland is created.
Unfortunately Viennese – Three other spectral components (11, 13, 2) form anew into a trio, whose rhythm, however, is now constructed out of the odd pulses. The whole piece takes on a stumbling and weepy style known from some Viennese folk songs.
Panopticum – Spectral distortions transform all the components into droves of bell-like sounds that are ringing something in. But no one knows exactly what this something is.
Swan Song – All prime numbers newly form into a slowly developing sequence of two chords that sound as if they could have never been any different.
Fade Away – They flow once again into the original sound of the motor, which finally dissolves completely and ebbs away.
G.R. (translated by Brian Dorsey)

composed and produced at the composer’s studio, Neustift 2001/02
tools: VASP, NMS4
original source: HD 24-channel, 16bit 44.1khz

 
Günther Rabl special edition
1 CD in jewel box with a booklet
Listen to an example!Blue Note 17.mp3  3MB  

top

AIN’T THERE TV AFTER DEATH

Dieses kurze Musikstück verdanken wir dem Schauspieler und Autor Thomas Kamper, der mir die Gelegenheit gab, eine Ouverture zu seinem Theaterstück ‘Jokebox’ zu komponieren.
In Hinblick auf das Stück, in welchem unter anderem Beethovens „Grosse Fuge” aus einer Jukebox gespielt wird, während verschiedene stumme TV-Programme projiziert werden, wählte ich ein paar wenige Elemente für meine Arbeit aus: fünf Sekunden Raumklang, der von Beethovens Streichquartett abgeleitet ist; Aufnahmen von TV-Ton.
Im ersten Teil wird der originale Text des Stückes (gesprochen von Barbara Horvath und Thomas Kamper) seiner eigenen Räumlichkeit entkleidet und in den Harmonien des Quartettes rekonstruiert. Schichten von Chören sind das Resultat, die schliesslich in einen tiefen Ton münden, der von einem Schuss (die Aufnahme eines Böllers) unterbrochen wird.
Der zweite Teil besteht ausschliesslich aus TV-Ton – einerseits kondensiert zu einem homogenen Rauschen, andererseits aufgelöst zu einzelnen kurzen, perkussiven Elementen.
Für den dritten Teil benutzte ich mein neues physikalisches Modell einer schwingenden Stange, die von winzigen Partikeln des gesprochenen Textes angeregt wird. Ein tunnelartiger Raum öffnet sich am Ende, in dem der kondensierte TV-Ton nocheinmal als Raumklang hervorgerufen wird.
G.R.

komponiert und produziert: Neustift 2005
verwendete Programme: VASP, AMP
Original: HD stereo, 32bit, 44.1khz

Günther Rabl special edition

cover: Günther Rabl bei Proben 2004
Foto: Andreas Brunnflicker / Jörg Huber
supported by: LINZ-KULTUR

English version

MITE E–LITE

Hommage an einen Stromgenerator
Auftragskomposition des IEM, Graz

In Siebenwirthen gibt es keinen Stromanschluss.
Wenn man fallweise dennoch elektrische Geräte in Betrieb nehmen will, muss man einen alten Generator der Type McCulloch Mite E-Lite in Betrieb nehmen. Auch um Wasser aus dem Brunnen in ein höher gelegenes Reservoir zu pumpen, muss man den Motor anwerfen. (Dass das Reservoir voll ist, merkt man daran, dass Wasser aus dem Ueberlauf über das Dach plätschert).
Sicher, es gäbe neuere, umweltfreundliche, schallgedämpfte Modelle von Generatoren.
Der Klang von Mite E-Lite aber ist schöner, er hat Charakter, er erzählt eine Geschichte.
Die Aufnahme eines solchen Prozesses (das Starten, das Anlaufen, die ersten Fehlzündungen und schliesslich das eigenständige Absterben des Motors) bildet die Grundlage der ganzen Komposition. Sowohl der Klang selbst, als auch seine rhythmischen und harmonischen Strukturen finden darin Verwendung.
Die ersten spektralen Analysen zeigten eine enorme Fülle an Teiltönen über der Grundfrequenz des Zweitakt-Rhythmus. Erstaunlicherweise sind insbesondere der siebzehnte und der einundreissigste Teilton stark dominant. Es war daher naheliegend, mit Primzahlharmonik an die Sache heranzugehen.
Rhythmisch betrachtet besteht der Prozess aus einer Fülle kurzer Explosionen, von denen keine der anderen gleicht, obwohl sie zusammengenommen den typisch maschinellen Rhythmus eines Motors bilden, der sich somit als höchst lebendig erweist.

Exkommunikation – Im Zentrum startet der Motor im Originalklang. Nach und nach wird er aufgelöst in seine spektralen Komponenten auf der Basis der ersten 11 Primzahlen (2-31). Sie verselbständigen sich und wandern nach aussen, bis sie schliesslich zusammen einen orgelartigen Klangdom bilden.
Blue Note Seventeen – Drei dieser spektralen Komponenten (3,7,5) formieren sich zum Trio, in dem gemäss den Eigenheiten der Primzahlharmonik, rund um den 17. Teilton, jede Menge 'blue notes‘ gesichert sind. Die Rhythmen sind eine Interpretation einer Phase des Motors, in der er rund läuft; die Melodien sind abgeleitet von den Unterschieden der einzelnen Takte. Es entsteht eine stilistische Mimikry, die an Dixieland erinnert.
Leider Wiener – Drei andere spektrale Komponenten (11,13,2) formieren neuerlich ein Trio, dessen Rhytmus aber jetzt aus den ‘schlechten‘ Taktteilen konstruiert ist. Das Ganze bekommt einen stolpernden und larmoyanten Duktus, wie man ihn von manchen Wienerliedern her kennt.
Panoptikum – Spektrale Verzerrungen transformieren alle Komponenten zu Scharen von glockenartigen Klängen, die irgendetwas einläuten. Man weiss aber nicht genau, was.
Abgesang – Sämtliche Primzahlkomponenten formieren sich neu zu einer langsam sich entwickelnden Folge von zwei Akkorden, die so klingen, als könnte es nie anders gewesen sein.
Ausklang – Sie münden wiederum in den Originalklang des Motors, der schliesslich gänzlich aufgelöst wird und verebbt.
G.R.

komponiert und produziert: Neustift, 2001/02
Verwendete Programme: VASP, NMS4
Original: HD 24-kanal, 16bit 44.1khz

Günther Rabl special edition Listen to an example!Blue Note 17.mp3  3MB
1 CD in jewel box with a booklet

Der Tonband- & Computermusiker GÜNTHER RABL und sein Label Canto Crudo waren eine Neuentdeckung der BA 51.....
'Gibt es kein Fernsehen nach dem Tod?‘
Die ersten Dröhnklangverwehungen muten wie auf- und abflauender Chorgesang an, der nach einem Schuss abreißt. Dem folgt ein Hintergrundrauschen, das sich wie dichter Regen oder ein riesiger Bienenschwarm anhört, während es im Vordergrund perkussiv kullert und poltert und allmählich TV-Stimmengewirr hörbar wird. Im letzten Teil durchflattert ein hohl und metallisch wummerndes Vibrieren den Raum. Die Antwort, ob es im Jenseits eine Glotze gibt, muss wohl ähnlich lauten wie schon bei Negativland - There is no escape from noise, nor nonsense.
Mite E-Lite ist danach eine Hommage an einen Generator des Typs McCulloch Mite E-Lite, den Rabl in Siebenwirthen belauscht hat, einem Ort ohne Stromanschluss. Das Originaltuckern des Zweitakters wird „aufgelöst in seine spektralen Komponenten auf der Basis der ersten 11 Primzahlen“ und allerlei Akzentuierungen unterworfen, die sich wie stotterndes Georgel anhören, blue bei 'Blue Note Seventeen‘, larmoyant und torkelnd bei 'Leider Wiener‘, mit glockenartigen Boings und Dongs bei 'Panoptikum‘, zwei sirrenden Akkorden bei 'Abgesang‘, bis beim 'Ausklang‘ wieder das Originalmotorengeknatter und Surren ertönt.

Bad Alchemy #52
Rigobert Dittmann

 
top