CANTO CRUDO home  

GŁnther Rabl
Werke 14
2011/12

ccr 414

  back

THRENODY FOR NO PARTICULAR REASON

music for multidimensional contemplation
Suite

1cycle 1 4:28
2cycle 2 4:32
3cycle 3 4:32
4release 4 9:10
5cycle 5 4:27
6release 6 8:01
7cycle 7 4:27
8cycle 8 4:35
9closing cycle 1 4:33
total 48:49
   

Weiterlesen ...

Read more about...

Threnody (Klagelied) - Der Titel verweist auf eine archaische Form. (Es ist kein 'Trauerlied' - mit 'beklagen', 'jammern' oder 'hadern' hat das nichts zu tun).

Als ich mich Anfang 2011 zu dieser, für meine Arbeit bislang untypischen Form entschlossen habe, wurde die Welt gerade erschüttert von der Katastrophe in Fukoshima und den Unruhen in Nordafrika. Wir bekamen wiedereinmal drastisch vor Augen geführt, wie fragil unsere 'heile Welt' gegenüber Naturgewalten und politischen Bewegungen ist. Mit THRENODY nehme ich nicht direkt Bezug auf diese Ereignissen. Aber Parallelität ist nie zufällig (soviel weiss man als Musiker), also indirekt wohl doch.
Der Klang basiert auf einem speziellen Tongenerator, den ich, aufbauend auf jahrelangen Vorarbeiten, 2010/11 entwickelt habe. Dieser Generator erzeugt mehrdimensionale, ganzheitliche Wellenformen, die auf ebensovielen Lautsprechern gehört werden können. Sein innerer Kern ist eine Matrix, die von einem Magischen Quadrat (in diesem Fall der Grösse 10*10) abgeleitet ist.
Den Klang hören wir als Akkord von nur wenigen Sinustönen. Das Erstaunliche daran ist die Fremdheit und gleichzeitige Vertrautheit der Akkordfolgen: Nicht der Schatten eines 'Tonsystemes' liegt ihnen zu Grunde.
Wieviele Möglichkeiten eines Magischen Quadrates 10*10 es gibt, weiss niemand genau (es ist eine astronomisch hohe Zahl). 3.5 Millionen davon lassen sich zu einem Zyklus zusammenfassen und entsprechen ebensovielen unterschiedlichen Akkorden.
Bislang habe ich zwei Versionen davon vorbereitet. Die eine besteht aus ruhigen Akkordwechseln alle zwei bis vier Sekunden und dauert insgesamt ca. 120 Tage. Die zweite ist ungleichmässig, erinnert an Klangschalen und dauert ca. 200 Tage.
Für diese CD habe ich einen kleineren, in sich geschlossenen Zyklus ausgewählt, in dem sich beide Versionen alternierend ergänzen.
G.R.

magisches QuadratMagisches Quadrat 10x10

Threnody (elegy) – The title is a reference to an archaic form. (It has nothing to do with 'lamenting,' 'moaning' or 'bickering'). When I made a decision for this form, which is not at all typical for my work, the world was shaken by the catastrophy of Fukoshima and the riots in Northern Africa. Once again we drastically hat to notice how fragile our nice world is when cataclysms occure, either natural or political.
With Threnody I do not refer directly to these occurencies. But parallel events are never independent (as we musicians know). So, maybe I do.
The music is based on a special sound generator, which I – building upon years of preliminary work – developed in Winter 2010/11. This generator creates multidimensional, holistic wave forms that can be heard on just as many loudspeakers. (Several such generators are combined into a type of organ). The inner core of such a generator is a multidimensional 'phasor', a rotation matrix derived from the innumerably different variants of a magic square of the magnitude 10*10.
We hear this sound as a chord built by just a few sine waves. Amazing, however, is the foreignness as well as familiarness of its chord progresions. It is not based on any tonal system.
Knowbody can tell us how many possibilities there are to arrange a magic square 10*10 (anyway an astronomically high number). At least 3.5 millions of them can be combined to a cycle resulting in as many different chords.
Up to now I have prepared two versions of them. The one consists of monoton changes, lasting about 120 days without repetition. The otherone is reminiscent of sound bowls, lasting 200 days totally.
For this CD I chose a minor cycle where both versions are alternating included.
G.R.

Günther Rabl Werke 1
 
1 CD in digipak  
      back