back

Günther Rabl
FAST TÖDLICHE VÖGEL DER SEELE
(ALMOST DEADLY BIRDS OF THE SOUL)
eine konzertante Lesung

Text: Rainer Maria Rilke
Sprecher/in: Peter Cerny, Alexandra Sommerfeld
Computermusik: Günther Rabl
4-kanal frontal, 60min
Klangmaterial von: Chieko Mori (Koto), Gilbert Handler (Stimme)
Komponiert und produziert im eigenen Studio, Heumühle, Rappottenstein 2015
Komposition gefördert durch BKA-Kunst

1. Teil (25min)
Die Weise von Liebe und Tod des Cornets Christoph Rilke
Sprecher: Peter Cerny

2. Teil (35min)
Auswahl aus den Duineser Elegien
Sprecherin: Alexandra Sommerfeld

Zur Musik
Die Idee dazu stammt ursprünglich von Peter Cerny, der nach unserer ersten, erfolgreichen Zusammenarbeit in 'Missing Link' (Aufführung August 2014 im alten Freibad Zwettl) den 'Cornet' als neues Projekt vorschlug. Auch mit Alexandra Sommerfeld bestand schon seit längerem der Plan einer Zusammenführung von Text und Musik. Somit lag es nahe, die beiden, etwa halbstündigen Beiträge zu einem vollen Abendprogramm zu verbinden.
Dass es nicht um eine 'Vertonung' im traditionellen Sinn geht, war von Anfang an klar: Sprache und Musik als eigenständige Ebenen - wir nennen es 'konzertante Lesung'.
Zur Entstehung der Elegien beschreibt Rilke, wie er die ersten Zeilen bei einem Spaziergang im Wind gehört habe. Der musikalische Teil greift dieses Motiv auf und verwandelt den Klang der Sprache wieder zurück in Windgeräusch. Dazu kommen weitere Klänge und Klangprozesse (eine japanische Zither, Kristallschalen, Vokalisen sowie Transformationen des gesprochenen Textes selber), die die einzelnen Strophen in unterschiedlichste Athmosphären tauchen.
Ganz anders der 'Cornet': Das hochdramatische Poem über den Cornet Christoph Rilke, der bei einem Feldzug gegen das Türkenheer nach einer Liebesnacht einen verklärten Tod findet, verlangt einerseits nach einer dramatischen musikalischen Grundierung, andererseits aber auch ein Gegensteuern, ein Hervorheben der subjektiven Schicksalhaftigkeit jenseits aller Heldenromantik.
G.R.

 


 

ALMOST DEADLY BIRDS OF THE SOUL
a concertante reading

Text: Rainer Maria Rilke
Narrators: Peter Cerny, Alexandra Sommerfeld
Computer music: Günther Rabl
4-channel, frontal, 60 min.
Sound material from: Chieko Mori (koto), Gilbert Handler (voice)
Composed and produced at Günther Rabl’s own studio, Heumühle, Rappottenstein 2015
Composition promoted by the Arts and Culture Division of the Federal Chancellery

1. Part (25 min.)
Die Weise von Liebe und Tod des Cornets Christoph Rilke (The Love and Death of Cornet Christopher Rilke)
Narrator: Peter Cerny

2. Part (35 min.)
Selection from the Duino Elegies
Narrator: Alexandra Sommerfeld

About the music
The idea for this originates from Peter Cerny, who proposed the “Cornet” as a new project after our first successful collaboration in “Missing Link” (performance in August 2014 at the old outdoor pool in Zwettl). There had been a plan for quite some time already with Alexandra Sommerfeld as well of merging text and music. It consequently prompted the two to combine their approximately half-hour pieces into a full evening program.
The fact that it is not a matter of a “musical rendering” in the traditional sense was clear from the beginning: language and music as distinct levels—we call it a “concertante reading.”
Concerning the origin of the “Elegies,” Rilke describes how he heard the first verses in the wind while walking. The musical part takes up this motif and transforms the sound of the language back into the sound of the wind. Further sounds and sound processes are added (a Japanese zither, crystal bowls, vocalizations, as well as transformations of the spoken text itself), which immerse the individual stanzas into the most diverse atmospheres.
The “Cornet” is completely different: The highly dramatic poem about the Cornet Christopher Rilke, who, during a campaign against the Turkish army, finds a glorified death after a night of love, requires a dramatic musical priming, on the one hand, but also a counteracting, a highlighting of subjective fatefulness beyond all the heroic romanticism.
G.R.